Mit maxbenedikt entspannt durch die Feiertage!

Wir machen Digitaldiät! Sie auch?

Wann waren Sie das letzte Mal so richtig offline? Einen ganzen Tag ohne ständig Emails zu lesen, den Facebook Feed zu checken, SMS oder Whatsapp Nachrichten zu tippen, online zu surfen, YouTube Videos zu schauen,  diverse Apps zu checken oder auch fern zu sehen? Sie können sich nicht daran erinnern? Wir auch nicht…

Das Maß an Informationen, denen wir täglich ausgesetzt sind, führt häufig zu einer absoluten Reizüberflutung und dem Druck immer und überall up to date und erreichbar zu sein.

Damit ist jetzt Schluss! Zumindest über die Weihnachtstage! Denn diese Zeit wollen wir ganz bewusst mit der Familie verbringen. Auch wenn man am liebsten jedes Erlebnis – sei es auch noch so klein – mit anderen teilen möchten, manche Momente sollte man für sich bewahren, ganz still und leise als analoge Erinnerungen.

Was wir uns von dieser Digitaldiät versprechen?

Wir wollen präsent sein.

Das „Hier und Jetzt“ bewusst wahrnehmen und erleben. Wenn man nicht immer von seinem Smartphone abgelenkt wird, verbessert sich ganz schnell die eigene Achtsamkeit. Man lebt und erlebt aktiv jeden Moment und kann sich vollkommen auf sein Gegenüber einlassen. Zudem schärft man sein Auge für die eigene Umwelt und entdeckt neue Dinge, die man sonst glatt übersehen hätte. Vielleicht einfach mal die eigenen Kinder beim Spielen beobachten oder einen winterlichen Spaziergang mit den Liebsten machen. Vor allem merkt man auch ganz schnell, dass sich die reale Welt weiter dreht, auch wenn man die digitale Welt für eine Weile stillstehen lässt.

Wir wollen freier sein.

Die Abhängigkeit von digitalen Medien im Alltag ist erschreckend! Mal kurz die Öffnungszeiten des Cafés googeln, zur nächsten Adresse navigieren oder ein Hotel buchen. Warum nicht mal ganz traditionell eine Landkarte in die Hand nehmen oder reale Leute nach dem Weg fragen? Raus aus der Komfortzone und neue Freiheiten entdecken!

Wir wollen richtig kommunizieren.

Mal wieder Freunde treffen. Face to Face und nicht nur durch den Bildschirm kommunizieren. Oberflächliche Nachrichten gegen tiefgründige Gespräche tauschen. Sich über die Feiertage Zeit nehmen, um Opa mal richtig zuzuhören. Oder vielleicht sogar mal mit einem Fremden sprechen. Man ist überrascht, was für tolle Gespräche sich entwickeln können, wenn nicht alle 5 Minuten einer auf sein Handy schaut.

Wir wollen mehr Zeit für die wichtigen Dinge haben.

Gegen Ende des Jahres das eigene Leben ein bisschen entschleunigen, raus aus dem Rhythmus, der einen Tag für Tag antreibt. Vielleicht auch mal den eigenen Medienkonsum reflektieren. Laut Spiegel Online (2013) beschäftigen sich 14- bis 49-Jährige täglich fast zehn Stunden mit diversen Medien. So geht beim Emails beantworten, fernsehen, surfen und Nachrichten schreiben fast der halbe Tag drauf. Wir sind wahre Newsjunkies mit der ständigen Angst etwas zu verpassen. Wieviel Zeit beim gelangweilten Facebook checken drauf geht, merkt man erst, wenn man es nicht mehr macht. So bleibt auch mal wieder Zeit für unerwartete Aktivitäten und vernachlässigte Dinge. Vor allem kann man sich auf diese Aktivitäten mal wieder vollständig konzentrieren, ohne nervige Unterbrechungen durch Push-Nachrichten und SMS.

Wir wollen den Akku aufladen fürs neue Jahr.

Durch die selbstauferlegte Handy-Abstinenz kann auch die eigene Kreativität wieder neu entdeckt werden. Man kommt raus aus der ach so bequemen Komfortzone. Macht neue Erfahrungen und schaut auch mal über den Tellerrand hinaus. Diese permanente Verfügbarkeit belastet und stresst sehr – nicht ständig und überall erreichbar zu sein, schärft daher den eigenen Fokus und gibt Motivation neue Projekte anzugehen.

Ob eine Digitaldiät konsequent umsetzbar ist, testen wir jetzt über die Weihnachtstage! Selbst wenn es nicht hundert Prozent klappt, ist es gut sich über den eigenen Medienkonsum Gedanken zu machen und das Handy über die Feiertage bewusster zu nutzen. Wir sagen „Tschüss Reizüberflutung! Hallo entspannte Weihnachtstage!“

In diesem Sinne wünschen wir Ihnen besinnliche Feiertage. Viel Zeit für Freunde und Familie. Und einen guten Rutsch ins neue Jahr!

Wir sind zwischen den Feiertagen wie gewohnt für Sie da.

Wer jetzt auf den ersten Blick nicht weiß, was er drei Tage lang machen soll, für den haben wir hier eine Idee:

Die Weihnachtsgeschichte von Charles Dickens! Ein echter Klassiker und ganz „oldschool“ zum Ausdrucken!

Für alle, die noch nicht ganz auf elektronische Endgeräte verzichten kann, gibt es hier die E-Book Version der Weihnachtsgeschichte: